zur Performativität und Medialität von Code

Reflexionen zu Code aus der künstlerischen Perspektive

ich habe den Vortrag, den ich anlässlich des Workshops „out of control“ gehalten habe, verschriftlicht.
Hier ist er, für alle interessierten: medialität-von-code.pdf

Out of Control – der performative Spielraum in Kunst und Kybernetik (Workshop)

19. und 20. April 2013

out of control

Die kybernetische Wende in den 1950er Jahren hat unsere Technologien und unser Denken nachhaltig verändert und bringt neue Formen der Organisation, des Handelns und des Wissens hervor. Auch wenn Künstler sich immer wieder mit diesem kulturtechnischen Umbruch auseinandergesetzt haben, so ist doch erst mit den von den Sozialwissenschaften ausgehenden Diskursen um Wissenschaft und Technik ein theoretischer Zugang zu den Effekten der Kybernetik geschaffen worden.

Aus einem gemeinsamen Interesse für die performativen Möglichkeiten von Medientechnologien heraus haben die medialen Künste und die Musik ein praxisbasiertes Wissen geschaffen. Dabei haben die Konzepte von Emergenz und Performativität eine neue Perspektive auf die Frage nach Handlungsmacht jenseits von Steuerung und Regelung ermöglicht, die sowohl für die Künste als auch für die Wissenschaften interessant ist.

Ziel des Workshops ist es, die Diskurse der Sozial- und Medienwissenschaften mit dem Wissen und den Erfahrungen der Künste in einen Dialog treten zu lassen.

Konzeption
shusha Niederberger, Birk Weiberg, Oliver ‹Olsen› Wolf, Daniel Bisig

Referenten
Andreas Broeckmann (Leuphana Universität Lüneburg), Oliver Wolf (ZHdK), Sebastian Vehlken (Leuphana Universität Lüneburg), Daniel Bisig (ZHdK), Renate Wieser (Universität Paderborn), Birk Weiberg (ZHdK)

Respondenten
Jens Badura, Dieter Mersch

Mit Unterstützung durch Z+, Zürcher Hochschule der Künste

Corner College
Kochstrasse 1
8004 Zürich

das komplette Programm hier: http://outofcontrol.zhdk.ch

Paper: Read/Write

Anhand der Gespräche während eines Workshops mit KünstlerInnen argumentiert der Text, wie sich die künstlerische Praxis mit Code sich zu einer narrativ/performativen Praxis mit Medien entwickelt hat. Über die Erfahrungen von KünstlerInnen wird über den Zusammenhang von Code und Narration im Media Hack nachgedacht.

Download Text: read/write (PDF)

und auch auf netzliteratur.de: http://www.netzliteratur.net/niederberger/read-write.pdf
Vielen Dank an Johannes Auer!

out of line

am Shift Festival 2011, Basel:

„out of line“

2011, Audioinstallation für Telefonkabine
shusha Niederberger

Welche Räume benutzen wir beim telefonieren, und in welche mediale Räume können wir dabei geraten?
Der nostalgischen Raum der Telefonkabine ist uns zwar noch vertraut, aber aus dem allgemeinen Gebrauch verschwunden. Dafür halten wir uns öfters als uns lieb ist in Warteschleifen auf. Diese Arbeit ist eine Befragung der Warteschleife über den Versuch, absichtlich dorthin zu gelangen: eine Collage aus Musik und Gesprächsfragmente mit den Callcenter-Agents über den eigenartigen Raum der Warteschleife, seine Zugangsbedingungen und Verborgenheit.

Die ehemalige Telefonkabine der Zürcher Café Bar Nordbrücke wurde zu einem mobilen Ausstellungsort für Medienkunst und geht in dieser Form auf Reisen. Der Restaurant-Bereich des Shift Festivals ist ihre erste Station.

Shift Festival Basel, 27. – 30.10.2011
Kabine en route

der Raum der abwesenden Dinge

karte

15. Januar bis 13. März 2011
aktuelle Kunst aus der Region 2011
Eröffnung: 14. Januar, 19.30 Uhr

St. Urbanhof, Theaterstrasse 9, 6210 Sursee
Karte

Workshop in Cairo

poster

Media Hacking – Interactive Arts Workshop

Marc Lee, Shusha Niederberger, Alexander Tuchacek

30.8. – 16.9.2010
Cultural Center, Ahmed Shawky Museum, Cairo
Exhibition 16.9. – 25.9.2010

with kind support from
ProHelvetia Cairo and Zurich
VMK – Vertiefung Mediale Künste, ZHdK Zürich

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung

Martin Müller – kinetische Installationen
Shusha Niederberger – software pieces

Mittwoch 24. März 2010
18 – 21 Uhr

sam scherrer contemporary
Kleinstrasse 16, 2. OG
sowie in der ehemaligen Schlosserei Nyffenegger
Kleinstrasse 3
8008 Zürich

samscherrer_einladung

Ausstellungsdauer: 24.3. – 24.4.2010
Donnerstag bis Freitag 14 – 18 Uhr
Samstag 12 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung

http://www.samscherrer.ch

GodMode am Shift Festival Basel

godMode_shift09

GodMode / Shusha Niederberger, 2009

Eine Installation zu den Zaubersrprüchen der Programmiersprachen: eine externalisierte Selbstgesprächsanordnung lässt die Zeichen in ihren verschiedenen Medien zirkulieren und überspringen.
Währenddem die Zeichen im Prozessor des Rechners direkt verarbeitet werden und als schwebendes Treppenhaus in der Animation ihre Runden drehen, nimmt der gemurmelte SourceCode derselben Animation den Umweg durch den Raum, lässt sich vom Besucher dreinreden und wirkt dann auf das Bild zurück. Nur hartnäckiges Schweigen aller Akteure kann das Geknäuel des Treppenplaneten wieder zur Spur verdünnen und diese langsam auflösen. Das Spiel mit der mit Selbstbeschwörung der Zeichen beginnt von neuem, die nächste Klasse ist dran. „Schrääg-strich, Schrääg-strich“ sagt die Stimme und es folgen in plötzlich aufblitzender Klarheit inmitten eigenartig rhythmischem Gemurmel die Anmerkungen, welche die Programmiererin im Code hinterlassen hat.

–> Dokumentation

shift festival

Shift Festival der elektronischen Künste
22.-25.10.2009
Dreispitzareal, Basel
http://www.shiftfestival.ch/

spuren unterschiedlicher art

differenttraces

der weg, das zeichen.

foreignaffair

002009

Atelier Bubentraum

atelier bubentraum

nach viel Suchen endlich gefunden: shusha arbeitet ab sofort im atelier bubentraum. Very happy.

Machinima

Interview in „en-gen“ auf Radio Orange

Machinima-Filme aus Computerspielen

„(…) Und die Medienkünstlerin Shusha Niederberger erzählt von Hackermentalität, hilfsbereiten jugendlichen Experten in Machinima-Foren und auf welche Weise sie selbst in ihren Arbeiten an das Medium herangeht.“
anhören: http://sendungsarchiv.o94.at/get.php?id=094pr2595


en-gen Radiomagazin

...
...
...

...
...
...
...
...
...

...
...
...


...
...



...